News und Events

Watch our activity in one place

2019-08-08

Die FWZ will in den Bezirk Klaipėda expandieren

08 Aug 2019

In der FWZ Klaipėda mangelt es noch nicht an freien Grundstücken, auf denen sich Investoren niederlassen können. Der Betreiber der Zone erwägt jedoch, dass die FWZ künftig auch im angrenzenden Bezirk Klaipėda expandieren soll, und diese Initiative wird von der Bezirksregierung sehr begrüßt, schreibt das litauische Geschäftsmagazin Verslo Žinios.

„In diesem Jahr kommen wir etwas langsamer in Fahrt als im letzten Jahr, aber ich denke, wir werden alle Ziele erreichen. Wir haben 50 potenzielle Großkunden und wir werden wahrscheinlich mit 4 von ihnen Verträge unterzeichnen. Es handelt sich um Großinvestoren, die mit ihren individuellen Projekten in die FWZ kommen sollten“, sagt Eimantas Kiudulas, Generaldirektor des Verwaltungsunternehmens der FWZ Klaipėda.

Das vergangene Jahr war für die FWZ Klaipėda ein Rekordjahr: Der Gesamtumsatz der 34 hier ansässigen Investoren betrug 1,2 Milliarden Euro – 20% mehr als im Jahr 2017. Wichtige Entwicklungsprojekte wurden im vergangenen Jahr von FWZ-Unternehmen wie Neo Group, Retal, Lavango, Indorama und Ad Rem umgesetzt oder gestartet. Capella Baltica, Baltijos Eukutecas, Focus Fabrication Group, Etman und Vėjo projektai starteten Investitionsprojekte oder kündigten sie an.

Entwicklung zum Gewerbepark

Laut E. Kiudulas werden bald auch neue Kleininvestoren erwartet. Im vergangenen Jahr hat die FWZ Klaipėda das erste Projekt FlexStart erfolgreich umgesetzt. Ein Produktionsgebäude mit einer Fläche von 7500 m² wurde errichtet, dessen Räumlichkeiten innerhalb von 1-2 Monaten an die Bedürfnisse des Kunden angepasst werden können. Kurz nach Abschluss der Bauarbeiten zog das deutsche Unternehmen Baltijos Eukutecas hier ein – ein Hersteller von Elektrokabelbäumen für Elektrofahrräder. Etwas später gesellte sich der norwegische Elektrogerätehersteller Etman hinzu. Gegenwärtig ist fast das gesamte Gebäude belegt.

„Wir haben als erste ein solches Modell angeboten. Es hat sich bewährt, denn es gibt immer mehr Kleininvestoren, die nicht nur Grundstücke, sondern auch Räumlichkeiten benötigen und schnell loslegen wollen “, erklärt E. Kiudulas.
Ihm zufolge genehmigten die Aktionäre der Verwaltungsgesellschaft der FWZ in diesem Jahr Investitionen in Höhe von 3,5 Mio. Euro in das neue Projekt FlexStart 2. Mit dem Bau dieses 8500 m² großen Gebäudes wird in diesem Herbst begonnen, und er wird in der ersten Hälfte des Jahres 2020 abgeschlossen sein.

„Wir verwandeln uns von einem Industriepark in einen Gewerbepark, der zu einem intelligenten Technologiepark mit einer der stärksten Geschäftsgemeinschaften Osteuropas wird. Wenn wir clevere Unternehmen anziehen, müssen wir auch selbst klug sein“, so E. Kiudulas über die künftige Ausrichtung der FWZ Klaipėda.
Die Verwaltungsgesellschaft der FWZ hat 6.000 Euro in die regulierbare Straßenbeleuchtung des Parks investiert und plant, in den kommenden Jahren mehrere Projekte im Bereich erneuerbare Energien und intelligente Technologien umzusetzen. Es wird erwogen, für die Geschäftsgemeinschaft der FWZ auch einen kleinen Wellnessbereich mit offenen Geothermalbecken einzurichten.

In der FWZ Klaipėda mangelt es noch nicht an Platz für Investoren: Etwa die Hälfte der gesetzlich vorgesehenen 412 Hektar sind noch frei, für 118 Hektar davon sind jedoch noch keine Grenzen festgelegt, so dass es bisher noch keine Möglichkeit gibt, sie Anlegern anzubieten. Die Verwaltungsgesellschaft der FWZ denkt jedoch bereits an größere Gebiete.

„Wenn einige größere Industrieunternehmen zu uns kommen – mit zwei von ihnen führen wir gerade Verhandlungen – können all diese Freiflächen ziemlich schnell erschöpft sein“, sagt E. Kiudulas.
Daher müsse die FWZ Klaipėda früher oder später in den Bezirk Klaipėda expandieren, und bei Erfolg könnte sogar die Ausdehnung auf die von der Seehafenbehörde geplanten Industriegebiete in Hafennähe erfolgen.

„Die Erweiterung der FWZ in der Region ist nicht nur ein Traum der FWZ Klaipėda, sondern auch unser Anliegen. Gestern war ich beim Premierminister und wir haben darüber gesprochen. In naher Zukunft werden wir mit dem Minister für Wirtschaft und Innovationen sowie den Managern der FWZ zusammentreffen und darüber diskutieren, wie dieser Prozess gemeinsam eingeleitet werden könnte“, äußert sich Bronius Markauskas, Bürgermeister des Bezirks Klaipėda, befürwortend zu dieser Idee.

Seiner Meinung nach könnte die Entwicklung zwischen Gargždai und Rimkai entlang der Eisenbahnstrecke sowie auf der anderen Seite der Straße in Richtung Šilutė stattfinden. Von den Vorteilen der FWZ könnten vielleicht auch die in der Region ansässigen Unternehmen profitieren – Vlantana, der Technologie- und Innovationspark des Konzerns SBA und die Vakarų medienos grupė, die im Bezirk über Grundstücke verfügt.

Laut E. Kiudulas könnte die FWZ auch in der Nähe von Kleinstädten entstehen, in separaten für die Industrie ausgewählten Gebieten, die entwickelt und Anlegern angeboten würden. Das Modell, bei dem jedes Grundstück in einer Gemeinde eine FWZ mit Steuervorteilen für Unternehmen sein kann, wird in Polen erfolgreich umgesetzt.

„Die Kunden hätten mehr Auswahlmöglichkeiten und die FWZ könnte vielfältigere Kunden gewinnen. Unsere FWZ spricht nun diejenigen an, die in der Nähe einer Großstadt sein möchten und die Mitarbeiter mit technologischem Wissen benötigen. Es gibt aber Unternehmen, die sich nicht in der Nähe der Stadt niederlassen können oder sich mehr auf die weniger qualifizierte Arbeitnehmer aus kleineren Städten orientieren“, erklärt E. Kiudulas.

Die Möglichkeiten des Hafens

Die zweite Entwicklungschance der FWZ Klaipėda verbindet er mit den Plänen des Seehafens Klaipėda, Industriegebiete neben dem Hafen zu erschließen.

„Wenn der Hafen diesen Plan umsetzt, könnten wir der beste Manager dieser Gebiete sein. Wir wissen, wie man mit Investoren zusammenarbeitet, und wir kennen Unternehmen, die daran interessiert sind, sich so nahe wie möglich am Hafen anzusiedeln. Wir würden definitiv vorschlagen, Betreiber von Hafengebieten für die industrielle Entwicklung zu werden“, so E. Kiudulas.
Er räumt ein, dass dies bislang nur eine Vision ist, deren Umsetzung 5-7 Jahre dauern kann. Der Hafenplan von Klaipėda für diese Industriegebiete ist zurzeit noch nicht genehmigt.

„Der Hafenplan sieht eine Fläche von ca. 60 ha für Produktion, Lagerung und Logistik im südlichen Teil des Hafens vor. Hier gelten die gleichen Steuervorteile wie in der FWZ. Es gäbe keine Konkurrenz für die FWZ Klaipėda, wenn derselbe Betreiber hier tätig wäre“, sagt Artūras Drungilas, Direktor für Marketing und allgemeine Angelegenheiten bei der staatlichen Seehafenbehörde von Klaipėda.
Die Agentur Investuok Lietuvoje empfiehlt die Erweiterung der Gebiete der FWZ, da potenzielle Investoren immer mehr Grundstücke benötigen – manchmal 70 oder sogar 100 ha. Der Agentur zufolge sollte nun nicht nur die Entwicklung bestehender FWZ-Gebiete, sondern auch die Ausweitung der eigenen Grenzen der FWZ in Betracht gezogen werden.

Follow us on Linked In