News und Events

Watch our activity in one place

2020-04-23

Die Pandemie brachte in die Kunststoffbranche nicht nur neue Kunden sondern auch Chancen

23 Apr 2020

Die Unternehmen der Freihandelszone Klaipėda (Klaipėda FEZ), die in der Kunststoffindustrie tätig sind, haben noch keine Angst vor den Auswirkungen der COVID-19-Pandemie. Im Gegenteil, die Plastikindustrie verzeichnet derzeit eine höhere Nachfrage, eröffnet neue Verkaufssegmente und gewinnt neue Argumente in der Gesellschaft. Der Endumsatz in diesem Jahr kann jedoch durch sinkende Preise für die Rohstoffe und das Erdöl negativ beeinflusst werden.

Klaipeda FEZ ist das größte Zentrum der Plastikindustrie in den baltischen Staaten, wo 5 tätige Unternehmen zusammen 890 Millionen Umsatz im Jahr 2018 generiert haben. Das ist fast die Hälfte des Gesamtumsatzes der litauischen Plastikbranche. Nach vorläufigen Angaben erreichen die Unternehmen der Plastikbranche der Hafenstadt im Jahr 2019 ein ähnliches Gesamtergebnis – obwohl mehr Produkte produziert wurden, wurde der Umsatz großer Unternehmen durch den Rückgang des Preises für das Erdöl im vergangenen Jahr negativ beeinflusst. Dieser Preis beeinflusst auf den Märkten auch die Preise für andere Rohstoffe und Fertigprodukte.

Infolgedessen zögert die Plastikbranche weiterhin, die diesjährigen Ergebnisse zu prognostizieren: obwohl die Nachfrage nach bestimmten Segmenten aufgrund des Ausbruchs des Coronavirus sogar gestiegen ist, werden die endgültigen Zahlen in diesem Jahr sowohl von den Rohstoffpreisen als auch von der globalen Wirtschaftslage beeinflusst.

Wachsendes Bedürfnis nach Sicherheit und Hygiene

Die wahrscheinlich positivste Haltung in der Klaipėda FEZ gegenüber der heutigen Situation hat der Hersteller von Einweggeschirr aus Polystyrol (PS) und Eierverpackungen „Pack Klaipėda“. Obwohl das Unternehmen über die Kontinuität des Betriebs im vergangenen Jahr nach der Verabschiedung der Richtlinie über Einwegkunststoffe (SUP) durch das Europäische Parlament besorgt war, verfügt es heute schon nicht nur über eine neue Produktionslinie für Polypropylen(PP)-Verpackungen, die nicht den Einschränkungen der EU-Richtlinien unterliegt, sondern auch über eine Rekordzahl von Mitarbeitern und plant, das erste Quartal mit 30 % jährliches Wachstum abzuschließen. Nach vorläufigen Angaben erhielt „Pack Klaipėda“ im vergangenen Jahr 9,2 Millionen EUR Umsatz oder 3,4 % mehr als im Jahr 2018, aber in diesem Jahr prognostiziert das Unternehmen bereits ein Wachstum von 17 %.

„Die COVID-19-Pandemie und die Quarantäne haben meiner Meinung nach die Verbraucher wieder in die Realität zurückversetzt, da Sicherheit und Hygiene in der Lebensmittelindustrie in erster Linie durch Einwegverpackungen gewährleistet werden. Darüber hinaus haben Einschränkungen des Betriebs von  gastronomischen Einrichtungen und die Überfüllung von Krankenhäusern im vergangenen Monat zu einer hohen Nachfrage nach PS-Verpackungen für das Essen zum Mitnehmen geführt. Wir haben auch bemerkt, dass manche Kunden in der Gastronomiebranche, die zuvor an Papierlaminatverpackungen oder anderen Alternativen interessiert waren, unter den heutigen Bedingungen massenhaft zu sicheren und altbewährten Polystyrollösungen zurückkehren. Aufgrund all dieser Faktoren ist die Nachfrage in unseren Hauptmärkten – Litauen, Skandinavien, Deutschland und Polen – im letzten Monat um mindestens 30 % gestiegen“, so Vytautas Butvilas, Geschäftsführer der Firma „Pack Klaipėda“.

Aus diesen Gründen ist er sogar der Ansicht, dass sich die Haltung sowohl der Verbraucher als auch der EU-Behörden gegenüber den Plastiken bald dramatisch ändern wird.

„Ich bin der Meinung, dass es sehr schwer zu erwarten ist, dass alle zu wiederverwendbaren waschbaren Tassen oder Keramikplatten zurückkehren, wenn alles vorbei ist. Schon jetzt wird in verbundenen europäischen Behörden bereits diskutiert, dass die neuen Prioritäten für den gesamten Markt Hygiene, Sicherheit, Kreislaufwirtschaft und Recyclingfähigkeit sein werden und erst dann Verbote oder Reduzierungen“, sagt V. Butvilas.

Er zögert, vorherzusagen, ob die EU die SUP-Richtlinie oder ihre Termine angesichts der heutigen Krise endlich anpassen wird, aber das Unternehmen hat sich in letzter Zeit aktiv auf die Änderung vorbereitet. „Pack Klaipėda“ hat bereits eine neue, leichter recycelbare und ökologische Produktionslinie für PP-Verpackungen installiert und bereitet versiegelbare Verpackungslösungen für neue Segmente vor – frisches Fleisch, Salate, Süßwaren, verschiedene Lebensmittelsets und ein schnell wachsendes Wachstum in der Kategorie der Lieferung des gesunden Essens. Weitere hygienische, ökologische und recycelbare Innovationen sind ebenfalls geplant.

Etwa 80 % des Portfolios von „Pack Klaipėda“ besteht derzeit aus dem Segment Essen zum Mitnehmen (sowohl heißes Essens als auch gekühltes Essens), 10 % aus Eierpackungen und weitere 10 % aus anderen Kategorien, darunter zuletzt Verpackungen mit geschlossenen Deckeln für flüssige Gerichte am meisten wuchsen.

Ein Hindernis können nur physikalische Faktoren sein

Die Gruppe von „Retal Industries“, die UAB „NEO GROUP“, einen der größten europäischen PET-Hersteller, und UAB „Retal Baltic“, den Hersteller von Flaschenverschlüssen und PET-Folien, verwaltet, sieht die Situation ebenfalls relativ positiv.

Das letztere Unternehmen erhielt nach vorläufigen Angaben den Umsatz von 46 Millionen EUR oder 4,2 % weniger als im Jahr 2018, obwohl das Produktionsvolumen von „Retal Baltic“, das im vergangenen Jahr 22.400 Tonnen betrug, nur um 2,6 % zurückging. Das Unternehmen führt den größten Teil des Rückgangs im letzten Jahr auf den Rückgang der PET-Rohstoffpreise im letzten Jahr zurück. Auf der anderen Seite im Jahr 2019. Der Gewinn des Unternehmens stieg um 6 %  und in diesem Jahr plant „Retal Baltic“ völlig Kapazitätsentwicklungsprojekten, die noch im Jahr abgeschlossen wurde, auszunutzen und die Produktionsmengen auf 28.000 Tonnen und den Umsatz um 20 % bis auf 54,5 Millionen EUR zu erhöhen.

„Beide Produkte von uns – HDPE-Flaschenverschlüssen für Getränkeverpackungen und APET-Folien – bleiben auch unter den Einschränkungen von der Wirtschaft- und Gesellschaftstätigkeit ein strategisch wichtiges Produkt. Die Nachfrage von unserer bestehenden Kunden hat während des Corona-Aubruch leicht zugenommen, aber zumindest vorerst haben Projekte mit neuen potenziellen Kunden, die vor Beginn der Zusammenarbeit Tests, Geräteanpassungen, Audits und andere Prozesse erforderten, aufgehört“, sagt Viktorija Jurevičiūtė, Geschäftsführerin der Firma „Retal Baltic“.

Da das Unternehmen im vergangenen Jahr seine Produktionskapazität für Flaschenverschlüssen um 15 % und die Produktionskapazität für PET-Folien um 35 % erhöht hat, ist auch für dieses Jahr ein Umsatzwachstum in diesen Branchen geplant. Obwohl die Zahlen für März und April zeigen, dass ein solcher Plan bislang eingehalten wird, könnte es sein, dass „Retal Baltic“ bei anhaltender Quarantäne möglicherweise die Projekte mit neuen Kunden verzögern muss.

„Wir sind nicht allzu besorgt, weil die Zusammenarbeit mit neuen Kunden langfristig ist. Wir sehen jedoch, dass die COVID-19-Pandemie und Coronavirus-Einschränkungen eine Vielzahl von Prozessen betreffen, sowohl für uns als auch für unsere Partner. Wir haben zum Beispiel geplant, einen Teil der Ausrüstung zu modernisieren, aber unsere Lieferanten in Norditalien haben ihre Tätigkeit vorübergehend eingestellt, was wir hoffen, dass es nicht mehr als ein paar Monate dauern wird. Eine weitere Herausforderung besteht darin, dass die Quarantäne in vielen Ländern zu einer Verringerung der Sammlung und des Recyclings von PET-Pfandflaschen geführt hat, was zu steigenden Preisen und Mangel an sekundären PET-Rohstoffen auf dem Markt geführt hat. Der Preis für den primären PET-Rohstoff – Erdöl – sinkt jedoch weiter“, erzählt V. Jurevičiūtė.

Sie behauptet auch, dass zumindest jetzt Entscheidungen über Investitionsentwicklungsprojekte sowohl bei „Retal Baltic“ als auch bei den ausländischen Partnern des Unternehmens eingestellt sind und es wird gespannt darauf gewartet, wenn sich die Situation stabilisiert und vorhersehbarer wird.

Außerdem stellte das Unternehmen über 3 Tonnen APET-Folien der Gemeinschaft für technische kreative Lösungen Litauens, die die Schutzschilde für Ärzte herstellt, kostenlos zur Verfügung. Zu diesem Zweck hat „Retal Baltic“ seine Produktionsprozesse leicht modifiziert. Nach Behauptung von V. Jurevičiūtė bestand zusätzlich zu dieser Wohltätigkeit auch ein kommerzieller Bedarf an einem solchen Produkt, das jedoch nur 2-3 % des Sortiments von „Retal Baltic“ ausmachen sollte und nach der Pandemie wahrscheinlich verschwinden oder stark verringern wird.

„Hinsichtlich der langfristigen Perspektive ist es klar, dass die Sicherheit, Sterilität und langfristige Gültigkeit der Produkte angesichts einer Pandemie in der Gesellschaft zu besonders wichtigen Eigenschaften geworden sind, über die bisher nur Vertreter der Plastikbranche gesprochen haben, aber die wurden kaum gehört. Die aktuelle Situation hat gezeigt, dass wir die Eigenschaften und Funktionalität von Verpackungsmaterialien vom Thema Verwendung, Sammlung oder Recycling unterscheiden müssen. Ich glaube, dass das Prinzip „Sicherheit zuerst“ den Verbrauchern jetzt noch sehr lange und tief im Gedächtnis bleiben wird. Natürlich befürworten wir die Kreislaufwirtschaft, das Recycling und die Ökologie. Erst jetzt wird es klar, dass der Markt und seine Regulierungsbehörden das grundlegende Sicherheitsbedürfnis bei der Lösung dieser Probleme nicht länger ignorieren können“, sagt V. Jurevičiūtė.

Mit voller Kapazität

UAB „NEO GROUP“, einer der größten PET-Hersteller in Europa, behauptet, voll ausgelastet zu sein, obwohl es in den ersten Tagen der Quarantäne zu Störungen in der Logistikkette gekommen war.

„Die Lebensmittelindustrie und alle damit verbundenen Tätigkeiten in vielen Ländern sind angesichts einer Pandemie als strategische Industrien anerkannt, sodass die Herstellung unseres Produktes mit voller Kapazität läuft. Die Marktnachfrage nach verpackten Lebensmitteln wächst derzeit sowohl im Hinblick auf die Sicherheit als auch auf die längere Haltbarkeit, um die Einkaufshäufigkeit zu reduzieren. Wir spüren auch einen zusätzlichen Anstieg der Nachfrage aufgrund der gestiegenen Nachfrage nach Flaschen für Desinfektionsmittel und in der Medizinbranche – der Markt benötigt mehr Blutuntersuchungsbehälter, pharmazeutische Verpackungen und andere Produkte, wo PET verwendet wird“, sagt Paulius Ambrazaitis, Vorstandsvorsitzender der Firma „NEO GROUP“.

Nach vorläufigen Angaben belief sich der Gesamtumsatz der NEO GROUP auf 508 Millionen EUR oder 6 % weniger als im Jahr 2018, obwohl der Umsatz des Unternehmens im vergangenen Jahr um 15 % gestiegen war. Dieses Ergebnis war vor allem auf sinkende Rohstoffpreise zurückzuführen. Bisher setzt das Unternehmen seine Pläne für das erste Quartal dieses Jahres um und erwartet dieses Jahr zumindest stabile Umsätze.

„In den letzten Jahren haben wir ständig negatives Feedback zu Plastik und Umweltverschmutzung gehört. Plastik schien der Feind von allen zu sein. Aber jetzt, angesichts einer Pandemie, sehen wir, dass Plastikverpackungen in der Lebensmittelindustrie eine der sichersten sind, gute Barriereeigenschaften aufweisen und die Haltbarkeit verlängern. Plastik wird überall benötigt – für die Herstellung von medizinischen Masken, Paneelen und Einwegkleidung. All dies besteht aus Polyethylen, Polyester, PET und unsere Sicherheit ist die höchste Priorität. Das Wichtigste, was wir als Verbraucher tun müssen: die Menge der Abfälle verringern und verantwortungsbewusste sortieren“, betont P. Ambrazaitis, und fügt hinzu, dass das Unternehmen seinen Kreislaufwirtschaftslösungen, seinen Forschungen und seinen Investitionen treu bleibt.

Ein weiterer PET-Granulat-Riese in Klaipėda, UAB „Orion Global PET“, der zur thailändischen „Indorama Ventures“-Gruppe gehört, sieht eine starke, aber zurückhaltende Zukunft. Obwohl sich Produktion, Planung und Abrechnung mit Lieferanten nicht geändert haben, erfordern die Logistik- und Lieferprozesse im Hintergrund von COVID-19 nach Angaben des Unternehmens mehr Aufwand und Einbeziehung des Unternehmens.

„Ich habe keinen Zweifel daran, dass einige Zeit nach der Überwindung der COVID-19-Pandemie in Anspruch nehmen wird, bis sich die Märkte erholt haben, aber ihre negativen Auswirkungen auf viele Märkte werden nicht vermieden. Angesichts des Ausmaßes der globalen Auswirkungen und der Pläne der Regierungen sowie Finanzmittel der Länder  dafür glauben wir jedoch, dass die Situation auf den Märkten kontrolliert wird. Wir glauben, dass unser Unternehmen dank unserer Erfahrung und unseres Kapitals die richtigen Entscheidungen treffen kann, um die Geschäftskontinuität sicherzustellen und die Nachfrage nach Produkten des Unternehmens zu stabilisieren, die bei der Herstellung für Verpackungen von Lebensmitteln und pharmazeutischen Produkten verwendet werden “, sagt Jitendra Kumar Malik, Geschäftsführer von „Orion Global PET“.

Er sagt, dass es dem Unternehmen im vergangenen Jahr gelungen ist, ein stabiles Ergebnis zu erhalten, aber im Hintergrund schwankender Preise für das Erdöl in diesem Jahr verzichtet „Orion Global PET“ noch auf Prognosen. Laut dem Leiter des Unternehmens konzentriert sich die Aufmerksamkeit der Öffentlichkeit heute auf Informationen im Zusammenhang mit COVID-19, aber der Schutz der Gesellschaft und Medizin sind ohne spezielle Fasern und Plastik nicht möglich.

„Ich würde gerne glauben, dass die Aufmerksamkeit der Öffentlichkeit im Laufe der Zeit zu Umwelt- und Verpackungsfragen zurückkehren wird und die Verbraucher nicht durch selektive Fakten über sie in die Irre geführt werden. Nach Ablauf der Pandemie werden wir unsere Bemühungen fortsetzen, die Öffentlichkeit mit unseren Aktivitäten vertraut zu machen, ihr Wissen über PET in Bildungstreffen mit Schülern und Studenten zu vertiefen, bewährte Praktiken in Treffen mit Vertretern anderer Industriebranchen sowie bei öffentlichen Diskussionen und Konferenzen auszutauschen“, sagt J. K. Malik.

Er sagt auch, dass ein Team von Führungskräften und Fachleuten des Unternehmens während der Quarantäne eine Distanzarbeit ausprobiert hat und sich diese Innovation ausgezahlt hat.

„Wir mussten die Tätigkeitsverwaltungsprozesse überprüfen, neue, bessere Möglichkeiten für die Zusammenarbeit und Verwaltung von Informationen finden. Wir planen jedoch, sie nach dem Ablauf der Quarantäne fortzusetzen“, sagt der Leiter der Firma „Orion Global PET“.

Die Hilfe für Leute im Bereich Medizin

Eimantas Kiudulas, Leiter der Klaipėda FEZ, freut sich über die Widerstandsfähigkeit des Plastiksektors gegenüber globalen Herausforderungen und die Möglichkeit, sich schnell an der Situation anzupassen. Seiner Meinung nach sollte die heutige Situation das Interesse junger Menschen am Plastik- und Polymersektor weiter anregen und zu Forschung und Innovation sowohl in der Kreislaufwirtschaft als auch zur Entwicklung im Bereich neuer Produkte oder Sicherheit beitragen. Langfristig kann die Anzahl junger Menschen, die sich auf dem Markt mit Polymeren und Fachleuten in diesem Sektor befassen, für Unternehmen ein entscheidender Faktor sein, um neue Investitionen zu planen und den Mehrwert in der Herstellung zu steigern.

„Andererseits freut uns zu wissen, dass unser Plastikbranche Ärzten, Freiwilligen und anderen Fachleuten, die in einer schwierigen Situation für öffentliche Sicherheit und Gesundheit kämpfen, sofort geholfen hat. Neben dem bereits erwähnten Rohstoff, der „Retal Baltic“ für die Herstellung von Zehntausenden von Schutzschildern kostenlos zur Verfügung gestellt wurde, freue ich mich über die großzügige Unterstützung von „Orion Global PET“ für die Krankenhäuser der Stadt Klaipeda und andere Unterstzungsinitiativen für medizinische Fachleute, die Unterstützung der „NEO Group“ mit Desinfektionsflüssigkeiten für das Krankenhaus in Gargždai, das Baltische Gymnasium und andere Einrichtungen, Krankenhäuser des Bezirks Klaipėda. Obwohl das Hauptgeschäft von „Pack Klaipėda“ Lebensmittelverpackungen sind, wurden diese jedoch drei städtischen Krankenhäusern kostenlos zur Verfügung gestellt. Und das freut mich“, sagt E. Kiudulas.

Follow us on Linked In